Navigation:
am 17. Oktober

Nach der Wahl...

Beate Kainz - Nach 31 intensiven Jahren verlassen die GRÜNEN das Parlament. Die Wahlbeteiligung war gut und die Mehrheit hat entschieden. Für Österreich ein neuerlicher Rechtsruck - für die GRÜNEN vielleicht eine große Chance.

So, wie die Wahl ausgegangen ist, wird auch die Regierung gebildet werden - alles andere wäre unlogisch. Natürlich ist es nett, wenn Unterschriften gegen mögliche rechtsradikale Minister gesammelt werden - man könnte das Wahlergebnis allerdings auch akzeptieren. ​

Man kann auch wieder demonstrieren gehen - aber warum? Wir alle hatten die Chance von unserem Wahlrecht Gebrauch zu machen. 

Und wenn wir ganz ehrlich sind: Uns trifft es ja großteils gar nicht. Ja, peinlich ist das Ergebnis schon. Aber meine Mindestsicherung können sie nicht kürzen, mich können sie nicht in ein kriegsführendes Land abschieben....

Nur das mit der Umweltpolitik wird wirklich ein Problem für uns alle - also eigentlich auch nur ansatzweise. Weil die Auswirkungen der aktuellen Politik müssen eh die zukünftigen Generationen ausbaden. In jeder Hinsicht.

Also zu den GRÜNEN. Die sind nicht nur im Wahlkampfgetöse untergegangen, sie haben schon jahrelang an ihrer Selbstzerstörung gearbeitet. Teilweise im Verborgenen, aber natürlich auch medienwirksam und gut sichtbar. 

Die GRÜNEN sind nicht nur eine Partei. Sie sind eine Lebensphilosophie. Vermutlich werden nur die übrig bleiben, die das begriffen haben. Und das ist unsere große Chance für den parteiinternen Neustart.

Plakat 1986