Navigation:
am 19. April

Datenschutz - mehr Rechte für Private

Beate Kainz - Im Mai tritt ein neues Gesetz für den besseren Schutz unserer Daten in Kraft. Darin schlummern große Herausforderungen für Vereine, Betriebe, Parteien,...

Ab Mai müssen uns alle Firmen Auskunft über die Verwendung unserer Daten geben. Was wissen sie von uns? Was machen sie mit dem Wissen? Wozu werden unsere Daten gespeichert und wie lange?

Und wenn wir wollen, müssen diese Firmen unsere Daten auch löschen. Klingt für Privatpersonen eigentlich toll. Für Firmen nicht so. Eigentlich müssen die Mitarbeiter für jede Telefonnummer, die sie im Firmen-Telefonbuch gespeichert haben, einen Plan festlegen. Sie müssen überlegen, wie lange die jeweiligen Daten aufgehoben werden müssen. Manche können auf Wunsch der Privatperson gelöscht werden. Andere kann, darf oder muss die Firma aus rechtlichen Gründen behalten.

Nachdem uns die Problematik bekannt war, luden wir zu einem Datenschutz-Infoabend ins GRÜNE Büro. Gekommen sind  Privatpersonen, genauso wie Geschäfts- und Vereinsobleute.

Ein spannender Abend, bei dem Helmut Stachowetz-Axmann, selber Datenschutzbeauftragter, bereits sehr viele Fragen klären konnte. 

Die Umsetzbarkeit der neuen Datenschutzgrund-Verordnung und ihrer Begleitgesetze wird sich vermutlich erst zeigen, wenn sie von allen Beteiligten vollzogen wird.